Seite 1 von 1

Frage an die Profis zum "Sägeschein"

BeitragVerfasst: Di 27. Jun 2017, 21:42
von schrage.de.tl
Moin,

irgend wann hat ein Mensch eine Stempel auf ein Stück Papier gedrückt, auf dem u.a. steht das ich weiß wo das scharfe Ende einer Säge ist und ich Bäume bis BHD=25 wegmachen darf.
Gefragt hat bis jetzt nie einer danach.

Dem Unwetter letzte Woche sei dank, hat es hier diverse Brennstofflieferanten umgehauen, auch Gemeindebäume.
Als pflichtbewusster Bürger also hin zum verbeamteten Baumflüsterer und mich ganz uneigennützig zur Beseitigung einiger Bäume auf den anliegenden Feldwegen angeboten.

Aussage von dem netten Herren: Das geht nicht, Versicherungstechnische Gründe, wenn ihnen was passiert......
Ja aber ich hab doch.....
Ich lasse das Holz aufarbeiten und das Stammholz können Sie sich weg holen
Ok, dann eben so.

Aber genau für diese Situation habe ich doch besagtes Stück Papier, damit ich Holz sägen darf.
Oder wie ist das?
Wie ist denn die rechtliche Situation wenn ich mir den Hintern absäge?

Re: Frage an die Profis zum "Sägeschein"

BeitragVerfasst: Di 27. Jun 2017, 22:33
von Heisti
Hast du den AS-Baum 1 oder was ist das?

Denke das Problem ist nicht der Schein, sondern ein grundsätzliches Versicherungstechnisches. Egal was du für die Gemeinde machst.

VG
Michael

Re: Frage an die Profis zum "Sägeschein"

BeitragVerfasst: Mi 28. Jun 2017, 20:35
von schrage.de.tl
Heisti hat geschrieben:Hast du den AS-Baum 1 oder was ist das?



Nur den kleinen "großen" Motorsägenschein nach GUV 8624.
Also nicht nur für liegendes Holz, auch für stehendes.

Bin doch nur ein kleiner Hobbyholzer ;)